Gründe der Indizierung und Erfolge von Planktonweed. SpongeBOZZ forderte Kollegah raus. Außerdem: Wie John Webber und Juri Sun Diego ins Spiel holen.

Planktonweed chartete nach dem Release (17.04.16) auf Platz 1 in Deutschland.

Es wurden nach eigener Aussage alle 20.000 Boxen verkauft. In der ersten Woche gingen sogar 55.000 Platten (physisch und digital) über die Ladentheke. Nach knapp 75.000 Platten wurde das Album von der BPjM (Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien) indiziert.

Indizierung Planktonweed

Somit wurde der mögliche Goldstatus „weggenommen“. Der Grund „jugendgefährdet“ müsste auch für Lyrisch ähnliche Künstler wie Kollegah gelten. Laut Usern soll auch das Musik Video von A.C.A.B. Grund für die Indizierung sein. Es zeigt, dass die Polizei eher Drogenkonsum verhindern möchte, anstatt eine Vergewaltigung. Jedoch wurde es hier mit der US – Polizei dargestellt. Tausende CD’s mussten dem zur Folge vernichtet werden. Sun Diegos musikalische Reaktion, lässt sich in A.C.A.B. II raushören.

Vor Albumrelease feuerte SpongeBOZZ erstmals gegen Kollegah in Planktonweed.

„Ich kann Kollegahs Angstschweiß riechenDer Gangsterschwamm, vor dem selbst Platinrapper Schwanz einzieh’n“

(unkorrigiert von genius.com übernommen)

Das war erst der Anfang. SpongeBOZZ stichelte über Facebook weiter gegen Kollegah. Posts a la „Kollegah ist schwul“ häuften sich. Auch JuliensBlogTV schaltete sich mit folgendem Bild ein:

Kollegah vs. SpongeBOZZ

Nach diesem Post wollten die SpongeBOZZ Fans einen Disstrack gegen Kollegah. Der lässt aber heute noch auf sich warten. Denn der Schwamm wurde zunehmend inaktiver. Kollegah aber geht lyrisch auf Genozid (23.10.16) gegen Sun Diego vor.

„Sun Diego war für Rap zu schüchtern und zu androgyn
Heute disst er sein Idol und trägt dabei ein Schwammkostüm“ (unkorrigiert von genius.com übernommen)

Nach diesen Lines wollten Fans auf beiden Seiten ein Battle. SpongeBOZZ blieb still.

Am 11.09.16 kam John Webber ins Spiel. Mit seinem Disstrack Hit Em Up disste er Juri, Julien und Sun Diego. Schnell wurde er ins Visier von Julien genommen. „HURENSOHNANALYSE: John Webber“ von Julien setzte ihm stark zu. Durch den Content in der Analyse, bekam John Webber von sehr vielen User den Spitzname „Eierkinn“. Auch viele Hater sind entstanden.
Innerhalb JuliensMusicCypher (Musikcontenst von Julien) disste auch Juri John Webber.
Der Hashtag #paybackforsundiego entstand aus Juris Diss. Für große Spannung sorgte der im Video getragene Sweater. Dieser war von BBM (Bikini Bottom Mafia = SpongeBOZZ seine Gang). Auch Scenzah (JMC Kandidat), welcher damals mit Sun Diego und Kollegah auf Stripclub zuhören war, trug einen.

Unter den Fans sind Fragen entstanden. Wird SpongeBOZZ wieder aktiv, oder sogar Sun Diego? An diesem Punkt war klar, dass etwas Großes kommt. Am 23.12.2016 erschien ohne Ankündigung Started From The Bottom/Krabbekoke auf Amazon. Sofort schaltete der BBM Support ein. Zwei Tage später Bestseller und Platz 1 in den Amazon Albumcharts.

Das war erst der Anfang eines riesen Hypes. Wie sich die Rap – Industrie jetzt um Sun Diego dreht, im vierten Teil von „Das SpongeBOZZ Phänomen“.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.