Die Rede ist hier nicht von einem hässlichen Troll aus der Mythologie. Sondern von Internettrolls. Diese User verbreiten Unruhe und stören die Kommunikation. Manche erschaffen sogar einen Shitstorm. Doch wie geht man dagegen vor?

Facebook, Instagram, Foren oder in den eigenen Artikelkommentaren. Sie gibt es wirklich überall.
Ihr Ziel: Unruhe stiften.  Meist geschieht das, durch einen bewusst dumm gestellten Kommentar. Andere User regen sich regelrecht darüber auf und starten eine Diskussion. Der Troll wurde gefüttert. Falsche Informationen verbreiten oder Offensichtliches wiedergeben, gehören auch zum Waffenarsenal. Was aber steckt hinter solchen Taten? Ganz einfach: Langeweile, Lust User zu nerven und für Verwirrung zu sorgen.

Bevor man dagegen vorgeht, muss man wissen: eine Diskussion braucht Teilnehmer. Diese müssen dem Thema Beachtung schenken. Und das braucht auch ein Internettroll – Aufmerksamkeit. Bekommt er diese nicht, hat sein Kommentar keine Wirkung. Das wäre die einfachste Lösung.
Trollt jemand auf Social Media Plattformen (Facebook, Instagram etc.), informieren sie andere User. Da reicht schon der Satz „Don`t feed the troll“. Dieser Satz hat sich schon eingebürgert in den Tiefen des Internet. Er weist darauf hin, dass man keine Beachtung dem Troll schenken soll.  Andernfalls lassen sie sich amüsieren, oder steigen selbst als Troll ein. Sollten sie mitspielen, lernen sie ihn auch besser kennen

Taucht in Foren ein Troll auf, gilt das gleiche wie für Posts auf Facebook etc.. Auch eine Meldung des Beitrags empfiehlt sich. So kann ein Admin oder Moderator sich darum kümmern.

Was aber, wenn der Troll im eigenen Beitrag auftaucht? Es könnte einer in diesem Blogartikel erscheinen. Natürlich möchte man seine Community vor solchen schützen. Auf der anderen Seite, will man keine User blockieren und dadurch verlieren. Schließich kann der Kommentar ernst gemeint sein. Da hilft nur userfreundlich antworten und sein Verhalten auf anderen Posts beobachten. Erst dann können sie besser urteilen und im Notfall verwarnen oder blockieren.

Schlecht sieht es aus, wenn man als Unwissender in einem Thema auf einen Troll stößt.
Bevor man dem Kommentar Beachtung schenkt: googlen sie seine Aussage. Er hat mit Sicherheit keine Quelle hinterlegt. Eine andere Lösung gibt es als Unwissender nicht.

Auch interessant: Die 10 schlimmsten Internet-Trolls! von TopZehn.

 

Alles über Trolle in Games

Was tut man, wenn der Troll im eigenen Team ist? Niemand will wegen ihm verlieren.Und gerade dieser Lose verhindert den Aufstieg im Ranked.
Gamefrequenz stellt die besten Tipps zum Umgang mit Trollen vor.

Trollface